Patrick Lindner, Autor auf

Zum Dasein als waschechter Gentleman gehörten Zigarren über Jahrhunderte fest dazu. Ist das heute auch noch so? Die Antwort: Ja, aber anders. Männer von Welt kümmerten sich in den letzten Jahren vor allem um Ihre Vollbärte und darum ihre Hausbars mit Gin aufzufüllen. Nur wenige gruben tiefer und befassten sich mit der Club- und Zigarrenkultur. Dabei gibt es gerade in diesem Feld allerlei zu entdecken. Und wer könnte eine bessere Einführung in Zigarrenkunde geben, als der CEO des Luxuszigarrenherstellers Davidoff? Hans-Kristian Hoejsgaard ist nämlich nicht nur weltgewandter Geschäftsmann, sondern auch eine richtig coole Socke.

MvW: Herr Hoejsgaard, wie sind Sie zu Zigarren gekommen?

Hoejsgaard: Meine Geschichte ist recht speziell. In meiner Familie mütterlicherseits gab es seit drei Generationen ein Distributionsunternehmen für Zigarren. Meine Mutter sagte immer: Hans-Kristian, du darfst nicht rauchen, aber mit 16 Jahren gebe ich dir deine erste Zigarre – und ich habe es von Anfang an geliebt. Das ist, wie gesagt, sehr persönlich. Wenn ich meine Freunde anschaue, dann ist alles mit Weinen und Spirituosen gekommen. Es macht viel Spaß seinen Whiskey, Rum, Cognac mit einer guten Zigarre zu pairen.

MvW: Wie erkenne ich als Anfänger die Qualität einer Zigarre?

Hoejsgaard: Es gibt ein Cold und ein Warm Tasting. Wenn die Deckblätter glänzen, dann ist es ein gutes Zeichen, dass es sich dabei um hohe Qualität handelt. Zigarren dürfen nicht zu trocken sein, deshalb hält man sie in einem Humidor. Auch ein aromatischer Geruch ist ein gutes Indiz. Die wirkliche Prüfung erfolgt aber erst beim Rauchen. Die Zigarre muss sich angenehm rauchen lassen, nicht im Hals brennen und vor allem gleichmäßig abbrennen. Das nennt sich Combustion.

MvW: Welche No -Gos gibt es bei Zigarren?

Hoejsgaard: Man darf eine Zigarre nicht ausmachen wie eine Zigarette. Man lässt sie von allein ausbrennen. Ebenfalls ist es wichtig, dass man die Asche einer Zigarre lange an ihr dran lässt. Das ist übrigens ein weiteres Indiz für deren Qualität. Da gibt es richtige Competitions, wer den längsten Aschestreifen hinbekommt. Zigarren haben eher wenig mit klassischem Rauchen zu tun. Es ist eine eigene Zeremonie, eine Kultur, wenn man so will. Dessen sollte man sich als Anfänger stets bewusst sein. Und noch ein Tipp: Ein großer Fehler ist es, mit kurzen Zigarren anzufangen. Denn hier ist die Tabakkonzentration am höchsten. Vor allem Frauen begehen diesen Fehler, weil sie sich zurückhalten wollen. Von der Größe auf die Stärke einer Zigarre zu schließen ist ein Irrglaube.

Anflammen Zigarre Davidoff

Auch das ordnungsgemäße Anflammen einer Zigarre gehört zur Zeremonie. (c) Oettinger-Davidoff AG

MvW: Was denken Sie ist ein guter Einstieg?

Hoejsgaard: Wenn man eine leichte Zigarre zum Apéro möchte, dann eine Davidoff No. 2. Nach dem Essen persönlich finde ich eine Davidoff Nicaragua Toro mit einem Rum sehr angenehm. Sie ist eine Mischung aus würzig und pikant. Es gibt viele junge Leute, die Rotwein und Zigarren kombinieren. Ein Epizentrum hierfür ist sicherlich China, aber auch in Europa wird es immer mehr. Eine Short perfecto ist ebenfalls gut zum Einstieg.

MvW: Und Ihr persönlicher Favorit?

Hoejsgaard: Ich habe viele Favoriten. Aktuell sind es unsere Winston Churchills im Churchill-Format  – lang, elegant und schlank.

MvW: Hat der Modern Gentleman Kult zum Zigarren-Comeback beigetragen?

Hoejsgaard: Ja, es ist eine ganz neue Art der Männlichkeit, bei der auch Frauen zunehmend mitmachen. Sie hat nichts mehr mit den Herrenclubs der Vätergeneration zu tun. Anfang 2000 fing es an mit Cognac und Zigarren. In den letzten zehn Jahren drehte sich alles um Malt Whiskeys. Und jetzt, das finde ich sehr spannend, kommt der Klassiker zurück: Rum. Hier gibt es wirklich eine sehr starke Nachfrage nach passenden Zigarrenbegleitern.

MvW: Als CEO von Davidoff sind Sie viel unterwegs. Welche Orte empfehlen Sie Männern (und Frauen) von Welt?

Hoejsgaard:  New York ist immer eine Reise wert. Hongkong finde ich äußerst inspirierend. Mein europäischer Favorit ist Paris. In NYC muss man unbedingt an die Four Seasons Bar gehen. Ich meine nicht das Hotel Four Seasons, sondern in die gleichnamige Bar im Seagram‘s Building an der Park Avenue. Exzellentes italienisches Essen gibt es im Antonucci in der Upper Eastside / 81. Straße, 3rd Avenue. In Paris, definitiv „Le Comptoir“ im sechsten Arrondissement. Ein tolles historisches Bistro. Der Chef war früher ein Zwei-Sterne-Koch, heute verschreibt er sich voll und ganz seinem kleinen Lokal. Zu Hongkong: Ich bin ein großer Liebhaber von Dim Sum. Heute ist Din Tai Fung schon sehr bekannt. Aber es ist nicht teuer und der Koch hat sogar einen Stern für seine Dim Sum erhalten. Hier sehe ich Männer und natürlich auch Frauen von Welt (lacht).

Gefällt dir die Zigarrenkunde für Anfänger mit Hans-Kristian Hoejsgaard? Wir freuen uns über einen Share!

April 13, 2017
Im Interview: Hans-Kristian Hoesjsgaard von Davidoff

Zigarrenkunde für Anfänger: Davidoff CEO Hoejsgaard im Interview

Zum Dasein als waschechter Gentleman gehörten Zigarren über Jahrhunderte fest dazu. Ist das heute auch noch so? Die Antwort: Ja, aber anders. Männer von Welt kümmerten sich in den letzten Jahren vor allem um Ihre Vollbärte und darum ihre Hausbars […]
Januar 15, 2017
Digitalisierung_Mittelstand_Big_Data

Digitalisierung im Mittelstand: Tipps für Entscheider

Wie kann Digitalisierung im Mittelstand gelingen? Während Global Player mit Heerscharen von Big Data Scientists, Customer Experience Managers oder Simplicty Specialists unlängst die Industrie 4.0 ausrufen, hadern viele Mittelständler noch mit der ersten Digitalisierungswelle. Zögerliche Vorgesetzte, lückenhafte Expertise und nicht […]
November 18, 2016
sneaker_trends_winter_mrporter © MRPORTER

Cool Runnings: 7 Sneaker Trends im Winter 2016

Was tun Männer (und Damen) von Welt sobald die kalte und dunkle Jahreszeit anbricht? Richtig, sie gönnen sich ein neues Paar Sneakers für den Winter! Anbei sieben Designermodelle, die für guten Stil und bessere Laune sorgen. Ganz nebenbei erklären wir, […]
November 18, 2016
Pilote Slang / Fliegersprache Source: Pixabay

Verstehst Du Fliegersprache? Die Top 13 Piloten-Slangs

Trotz Flatbeds, Sky Bars und WiFi an Bord hat sich ein Feature im Flugverkehr seit über 50 Jahren nicht verändert: Die Ansage des Kapitäns, begleitet von analogem Mikrofonknistern und gelegentlich schwerer Atmung. Während er den Flugbegleitern letzte Weisungen in routiniertem […]
November 9, 2016
Netjets_Privatjet Citation Latitude Rollfeld © Netjets Europe

Fliegen mit Netjets: Hurra, der Privatjet ist da!

Ewige Kontrollen, Angst vor Übergepäck und lautstarke Sitznachbarn gehören zu den unvermeidbaren Übeln am Fliegen – nicht so im Privatjet von Netjets. Mit 25 neuen Flugzeugen vom Typ „Citation Latitude“ will CEO, Mark Wilson, das Privatfliegen für seine Kundschaft noch […]
November 7, 2016
Lobby The GEORGE Designhotels in Hamburg © The George Hotel, Hamburg

Die besten Designhotels in Hamburg: Kurztrip in die Hansestadt

Wir lieben Hamburgs Designhotels und unternahmen deshalb einen Kurztrip in die eigene Stadt. Klingt seltsam, tut aber irre gut. Raus aus dem Alltag, volles Wellness-Programm und jemand anders kümmert sich um die Wäsche. Fünf Orte, an denen Männer (und Damen) […]
September 30, 2016
Caviar Sandwich with red fish eggs | Source: Pixabay.com

Kaviar essen: Sieben Fakten rund ums Kaviar-Dinner

Kaviar zählt zu den ältesten Delikatessen der Welt. Noch lange bevor die Hautevolée Austern oder Trüffel für sich entdeckt hatte, fing sie an den feinsalzigen Kaviar zu essen. In Griechenland bevorzugte man den Fischrogen zu Wildbraten, russische Zaren genossen ihn […]
August 20, 2016
Coulourful Building on Ibiza - Source: pixabay.com

Sommerfrische per Privatjet: Die fünf Hotpsots am Mittelmeer

Schlangestehen und ewiges Warten gehören zum Fliegen dazu – nicht so bei Netjets. Der Privatjetdienst bringt seine Gäste an über 900 Flughäfen in ganz Europa. Wenig überraschend: Im Sommer zieht es Mann und Frau von Welt ans Mittelmeer. Aber wohin […]
August 18, 2016
Schweizer Uhrwerk / Swiss Clockwork ©pixabay

Mechanische Uhrenwerke: Ein komplizierter Liebesbrief

Uhrenkäufe sind typischerweise Männersache. Nicht etwa, weil Damen keinen Wert auf Pünktlichkeit legen, sondern weil  Zeitmesser lange die einzige Möglichkeit für Männer waren sich über Accessoires modisch auszudrücken. Dieser Umstand hat sich heutzutage sicherlich geändert, man denke da an Kerle […]
August 18, 2016
POMMERY Cuvée Louise 2002 (c) PR Pommery

Für Louise: Über die Erfinderin des Brut Champagners

Geschmäcker sind verschieden – vor allem, wenn man sie im Wandel der Zeit betrachtet. So musste auch der ehrwürdige Champagner viele Moden über sich ergehen lassen, ehe er zum trocken-perligen Brut der Neuzeit wurde. Nur zu gut, dass einer Reimser […]
August 16, 2016
Golf Course at Cape Kidnappers, New Zealand ©Farm at Cape Kidnappers

Einlochen in Mittelerde: Farm at Cape Kidnappers

Das „Cape Kidnappers“ befindet sich an der Ostküste der neuseeländischen Nordinsel und erhielt seinen Namen vom legendären Seefahrer James Cook. Der Überlieferung nach entführten einheimische Maori einen tahitischen  Schiffsjungen, der als Übersetzer für Cook arbeitete. Erbost über den dreisten Raub […]
August 15, 2016
Regal mit Turicum Gin - ©Turicum Gin

Züricher Platzhirsch: Turicum Gin

Wer hat’s erfunden? – Die Schweizer. Genauer gesagt, drei schweizer Gin-Liebhaber und ein Österreicher. „Turicum Gin“ befindet sich in der Züricher Barszene auf dem Vormarsch und will am liebsten die ganze Welt erobern. Nach der erfolgreichen Lancierung im Juni 2015 […]